From Royal Enfield

Royal-Enfield-Herbst-Tour

Etappe 5: Der Kampf gegen meine Dämonen, Regen und Kälte, der Chauvinist vom Gardasee hat Glück Angst kriecht in mir hoch und kleine Schweissperlen treten auf meine Stirn. Trotz der Kälte wird mir heiss. Unsere Motorräder stehen abfahrbereit im Unterstand. Draussen regnet es Bindfäden. „Dann nehmen wir die Brennerautobahn?“ Meine Frau schaut mich in Erwartungen einer Antwort an. Alles in mir sagt nein, trotzdem stimme ich zu. Ursprünglich wollten wir über den Grossglockner nach Italien fahren. Aber die Hochalpenstrasse ist wegen der schlechten Witterung gesperrt. Nun ist die Brennerautobahn der beste Weg, um dem Mistwetter zu entfliehen. Aber ich hasse…

Royal-Enfield-Herbst-Tour

Etappe 4: Gut dass wir keine Jäger und Sammler sind, God Save the Queen und der Fischer von der traurigen Gestalt Am Morgen war ich angeln und habe nichts gefangen. Die Forellen hatten nach allem geschnappt nur nicht nach meinem Köder. Jetzt sitze ich in der Gaststube des Zacherlbräu und versuche meine frustrierende Erfolglosigkeit bei einem reichhaltigen Frühstück zu verdrängen. Es gelingt mir nicht so ganz. Irgendwie wirke ich wie ein geschlagener Hund. Meine Gattin hingegen macht einen aufgeräumten Eindruck. Sie unterhält sich mit dem Paar, dass am Nachbartisch sitzt.  Die beiden sind Angler und dieser Umstand bringt sie ins…

Royal-Enfield-Herbst-Tour

Etappe 3: Die Amputation des Grosszehs, orientierungslos ins Zillertal und ein schlüpfriges Lied zum Abendessen Der Zacherlbräu in Bruck ist das Ziel. Österreichische Küche vom Feinsten, ein gediegenes Ambiente und die Freuden des Fischens erwarten uns. Das alles will aber erst einmal mit einer zünftig Motorradtour verdient werden. Unter Schmerzen verdient, denn mein rechter dicker Zeh macht mir das Leben zur Hölle. In Bruck werde ich meine Frau drauf schauen lassen – Ehrenwort. Ich fahre nach den Anweisungen der freundlichen Dame von der Apple Karten-App. Dabei gebe ich wirklich mein Bestes. Trotzdem verfahre ich mich. Anscheinend habe ich Mühe, den…

Royal-Enfield-Herbst-Tour

Etappe 1: Ein Unfall, Zwei Frauen und ein überforderter Mann Die Motorradtour beginnt mit einem Unfall – so ein Mist. Bevor es richtig los geht, muss ich noch zu einem Meeting. Dies bedeutet ca. 1 Stunde Fahrzeit. Von dort soll es dann ab in die Ferien gehen. Zum Meeting will ich also mit einer reisefertig gepackten Maschine. Ich bin schon spät dran und meine Gedanken sind nicht da, wo sie sein sollten, nämlich bei dem, was ich gerade mache. Ich bin im Geiste schon bei dem Treffen, bei dem ich gleich auch physisch anwesend sein soll. Gekleidet bin ich unangemessen.…

Sturm am Murtensee

Ein Royal-Enfield-Angel-Trip in die Westschweiz Wieviel Wind braucht es, um einen Motorradhelm ins Wasser zu wehen? Die Frage geht mir nur kurz durch den Kopf, dann renne ich meinem nagelneuen Shoei hinterher. Von einer orkanartigen Böe gepackt, rollt der über den Boden. In der einen Hand halte ich die ausgeworfene Angel, die sich im Wind biegt. In der anderen meine Tasche. Den Helm habe ich nach ein paar Schritten eingeholt und kauere mich über ihn. Es hätte mich sehr geärgert, wenn der gute Kopfschutz in den Fluten Murtensee untergegangen wäre. Ich befinde mich auf einem Steg für Kursschiffe. Das Wasser…

Mit der Enfield von Indien nach Europa

Teil 1: Das Glück Wir wälzten uns im Schlamm der Baustelle und küssten uns leidenschaftlich. Der Boden strahlte die Wärme des Sommertages in die Nacht und am Himmel leuchtete ein überdimensionaler orange-gelblicher Vollmond. Grapefruit Moon, wie Tom Waits so treffend singt. Manchmal, wenn ich das Lied höre erinnere ich mich an diese wunderbare Liebe, die jetzt schon 30 Jahre zurück liegt. Eine Liebe, die mit einem Motorrad der Marke BMW begann und die mit einer Enfield Bullet endete. Allerdings sass die Frau, die ich liebte in einem Rollstuhl und Motorräder schienen für sie die wirklich unpassendsten Fortbewegungsmittel zu sein. Die…

Motorrad-Basis-Kurs

Ich stehe im Hang auf einem Trial Motorrad und vermisse den Sattel meiner Royal Enfield. Die Maschine vor mir stürzt und auch ich kann das Gleichgewicht nicht mehr halten. Der Fahrlehrer nimmt’s gelassen. Geduldig und freundlich hilft er mir beim Aufstehen. Ich bin nun zum vierten Mal hingefallen und damit im Motorrad-Basiskurs der König der Ungeschickten. Es ist nicht der einzige unrühmlichen Titel, den ich an diesem Tag erlangen werde. Um mich herum erstreckt sich das Trainingsgelände des TCS in Batzenheit. Der Zürichsee ist ganz in der Nähe. Die grosse Anlage, mit den unterschiedlichen Übungssstrecken ist beeindruckend. Autos schleudern auf…

Inspektion & Reflexion

Ein riesiger Vogel fliegt mir direkt ins Scheinwerferlicht und ich bremse scharf. Mit einem undefinierbaren Gereische verschwindet das Tier in der Dunkelheit. Ich hätte mir beinahe vor Angst in die Hose gemacht und das liegt nicht nur daran das meine Blase ziemlich voll ist. Wenn mir hier ein Tier ins Motorrad kommt, habe ich schlechte Karten. Ich bin auf einem einsamen Waldweg, oben in der Nähe des Albis und steuere auf Affoltern zu. Der Tag war warm, aber nun in der Nacht kriecht mir die Kälte tief in die Knochen. Im Dickicht am Strassenrand bewegt sich etwas grosses, längliches. Wahrscheinlich…

Gypsy Chimps Höllenritt

Von Sternen, Synapsen und dem Glück des Motorradfahrens Ein Text zu Gypsy Chimps Blogbeitrag „Astro-TV“. Gypsy Chimp ist mit seinem Motorrad geradewegs in die Hölle gefahren und als er dort ankam, sass er nicht einmal mehr auf dem Bock. Er hatte sein Motorrad schon längst geparkt, lag auf einem Hotelbett und zappte, mangels kultureller Alternativen durchs Fernsehprogramm. Dabei geschah es. Gypsy Chimp landete in der Trash-Hölle. Auf den hinteren Programmplätzen der Fernbedienung entdeckte er Astro-TV. Den Höllentripp den Gypsy Chimp nun erlebte beschreibt er anschaulich in seinem Blog. Nach dieser traumatischen Erfahrung empfiehlt er den Astro-TV-Kunden anstelle der zweifelhaften Sternendeutung…

Motorradhasen, Osterharakiri & Satteltaschen

Es gibt zwei Termine im Jahr, die kommen jedes Mal völlig überraschend und entziehen sich all meinen Planungsversuchen: Ostern und Weihnachten. Und weil mich diese Termine immer so unvorbereitet treffen, gerate ich Jahr für Jahr in Stress. Das beruflich vor den Feiertagen viel zu tun ist, macht die Sache nicht besser. Während ich die beruflichen Verpflichtungen weitgehend im Griff habe, erledige ich die privaten Dinge grundsätzlich auf dem letzten Drücker. An Ostern gehört dazu der Kauf des traditionellen Schokoladenhasen. Das Projekt stellt mich dieses Jahr vor besondere Herausforderungen. Der fragile Hase muss nämlich mit einer Royal Enfield transportiert werden. Entgegen…