By Thomas Koch

Wochenendfahrverbot in Deutschland

Es ist schön Schweizer zu sein und als Ex-Deutscher habe ich da einen direkten Vergleich zum Nachbarstaat. Ich komme hier nicht nur in den Genuss eines hören Lebensstandards, einer direkten Demokratie und einer grösseren Auswahl an leckeren Käsesorten. Nein, ich darf auch an Wochenenden Motorradfahren. Und das ist richtig geil! Mein Mitgefühl gilt allen deutschen Motorradfahrern und Motorradfahrerinnen. Denn ob die das in Zukunft auch noch dürfen, steht in den Sternen. Zwar hat sich der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gegen ein Wochenendfahrverbot für Motorräder ausgesprochen, aber wer weiss, was die Zukunft bringen wird. Minister kommen und gehen. Das Problem der Lärmbelästigung…

Mit der Enfield von Indien nach Europa

TEIL 3: DAS FAHRENDE ASCHRAM UND DIE BRUTALE WAHRHEIT DES GURUS Ich bin auf der Suche. Auf der Suche nach mir und dem Platz den ich im Leben einnehmen will. Wie so viele Andere führt mich diese Suche nach Indien. Manche der Indienreisenden finden Orientierung bei einem geistlichen Lehrer,  einem sogenannten Guru. Die unterweisen ihre Anhänger in Aschrams. In einem solchen klosterähnlichen Ort, wagt man sich dann auf spirituelle Entdeckungsreise. Bei meiner Spiritualität gibt es nicht viel zu entdecken. Dafür bin ich zu sehr mit weltlichen Dingen beschäftigt. Also erwähle ich kein geistliches Zentrum sondern ein Motorrad zu meinem Aschram und…

Bitch`n Opi

Die Ritter der Kokosnuss Ich bewundere Mut und ich bewundere Menschen, die etwas wagen: Zum Beispiel die beiden Macher von Bitch‘n Opi. Dabei steht meine erste Begegnung mit der Podcast-Serie unter keinem guten Stern. Denn kaum habe ich Folge 1 zu Ende gehört, fallen mir meine EarPods inklusive der Ladestation ins Klo. Ja, und da stellt sich doch die Frage wie es Bitch’n Opi schaffen, dass die Zuhörenden ihre Ohrhörer in der Toilette versenken. Die Antwort ist so trivial, wie außergewöhnlich. Bitch’n Opis Podcastfolgen sind sehr lang. Und weil sie ihren Zuhörern und Zuhörerinnen alles geben wollen, lassen sie die…

Mit der Enfield von Indien nach Europa

Teil 2: Sprach- und schriftlos im Sturm Ich stehe am Fenster und sehe dem Plastikdreirad nach, das dort oben durch die Luft fliegt. Beobachte, wie es mit einem grossen Welldach zusammenstösst und dann von den Winden getragen weiterzieht. Mit einem lauten Krachen folgt das Welldach. Es wird Teil eines Reigens kleiner und manchmal auch grösserer Gegenstände, die am Himmel wirbelnd auftauchen und dann wieder verschwinden. Die grösseren Gegenstände sind Dinge, die dem Wind viel Angriffsfläche bieten und im Vergleich zu ihrer Grösse eher wenig Gewicht haben. Zum Beispiel diese riesige Plakatwand mit dem freundlichen Schauspieler drauf. Der lächelt kurz in…

Frühlingserwachen

Teil 3: Die Messe SWISS MOTO 2020 Darf man für journalistisches Arbeiten akkreditiert werden, auch wenn man den Begriff „Akkreditierung“ nicht fehlerfrei aussprechen kann? Diese bange Frage stelle ich mir und versuche die richtige Aussprache mittels YouTube zu lernen. Ich bin nicht sonderlich sprachbegabt, ja manchmal regelrecht sprachbehindert und dieses Wort will mir einfach nicht über die Lippen. Ständig stolpere ich dabei über meine eigene Zunge und lege mich verbal aufs Maul – bildlich gesprochen. Dabei bin ich sehr stolz, dass ich als freier Blogger eine Akkreditierung zum Zwecke der journalistischen Berichterstattung bekommen habe. Normalerweise bekommen das nur Journalisten, die…

Lockdown-Motorradtouren

Teil 1 Da ich aus aktuellem Anlass auf Motorradfahrten im öffentlichen Raum verzichte, habe ich mich auf Motorrad-Zeitreisen verlegt. Möglich sind sie mit einer Royal Enfield Bullet Baujahr 1938, einem Raum-Zeit-Krümmer des Physikers Sir George Paget Thomson und einigen Manipulationen am Vergaser. Den Raum-Zeit-Krümmer habe ich auf eBay erstanden. Er wurde dort als ein „Apperat, von dem wir nicht wissen wozu er gut ist“, verkauft. Das Ding hat nur ein paar Euro gekostet, funktioniert aber vortrefflich. Einzig bei den Vergasereinstellungen habe ich dann etwas zu wenig Fingerspitzengefühl gezeigt. Das war fatal, denn meine Enfield hat mich innert Sekunden in die…

Frühlingserwachen

Teil 2: Schwule Kälte Motorradfahren ist nicht nur ein Hobby für Fetischisten. So richtig leidensfähige Masochisten kommen hier auch auf ihr Kosten. Es ist 5.00 Uhr in der Früh. Ein kalter und finsterer Morgen im Februar. Ich brettere mit hundert Stundenkilometern über die Autobahn und friere mir den Arsch ab. Aber schlimmer als der Arsch sind Hände, Füsse und Hals betroffen. Meine Finger fühlen sich taub an. Die Kälte schmerzt und trotzdem ist es ein total geiles Gefühl auf einer Royal Enfield durch die Nacht zu rasen. Es ist meine zweite Tour seit einer längeren Winterpause und ich bin in…

Frühlingserwachen

Teil 1: Das Drama Ich ahne schon, dass es schwierig wird. Aber mit dieser Katastrophe habe ich nun wirklich nicht gerechnet. So stehe ich in der schwarzen Motorradhose und kann das Kleidungsstück nicht einmal bis zu meinem Schritt hochziehen. Schweiss rinnt mir in den Nacken. Die Anstrengung in Kombination mit der Thermounterwäsche lässt mich im eigenen Saft schmoren. Mit hochrotem Kopf versuche ich mich noch ein kleines Stückchen weiter rein zu zwängen. Schliesslich bin ich nicht der Typ, der schnell aufgibt. Aber all das bringt nichts. Ich habe keine Chance. Panik steigt in mir auf. Langsam und unaufhaltsam dringt eine…

Kaminabende mit Ulla Kugler

Es ist wunderbar, wenn man abends gemütlich am Kamin sitzt und von einer attraktiven Frau bestens unterhalten wird. Die letzten Abende habe ich so mit Ulla Kugler verbracht. Dabei bin ich der Frau persönlich nie begegnet. Meine Beziehung zu Ulla ist eine dieser merkwürdigen sozialen Konstrukte. Ein Kontakt wie ihn nur das Internetzeitalter hervorbringen kann. Ich kenne Ulla Kugler aus diversen Facebook-Motorradgruppen. Dort lese ich gerne ihre Beiträge.  Besonders aber freue ich mich, wenn sie einen Text von mir kommentiert. Ein wenig fühlt es sich an, als sei Ulla eine gute Bekannte von mir und doch ist sie das nicht.…

2 Brüder – 2 Motorräder

Portrait #1 Bruno ist der Ältere der Brüder. Er fährt eine 750er Norton Comando. Das Motorrad ist extrem schön, extrem laut und es stinkt fürchterlich. Die Erstzulassung des archaischen Gefährts ist auf das Jahr 1970 datiert. Aber wahrscheinlich war das Ding schon damals nicht mehr zeitgemäss. So denke ich zuerst und täusche mich mit dieser Einschätzung. Bruno wird mich gleich eines besseren belehren. Wir haben uns in einem Café verabredet und warten auf ihn.  Aber Bruno kommt nicht. Irgendwann greifen wir zum Telefon und nach längerem Läuten nimmt er ab. Bruno atmet schwer. Die Stimme klingt, als hätte er gerade…